11. März, 2006

pauli – die bibel der köche

Category: [gegenstände des alltags],[kultur] — Admin @ 4:37 pm
Es hat selten ein Buch gegeben, das mich mehr fasziniert hätte als dieses hier. Es heisst unspektakulär, Pauli – Lehrbuch der Küche. Aber es ist nicht einfach ein Lehrbuch der Küche, sondern DAS Lehrbuch der Küche.
In Fachkreisen wird einfach vom Pauli gesprochen, und das nicht nur in der Schweiz. Dieses Standardwerk ist unterteilt in ein Lehrbuch und ein Rezeptbuch. Im Lehrbuch wird einfach jede Frage beantwortet, die in der Küche auch nur irgendwann einmal auftauchen könnte. Das geht von der optimalen Zubereitungszeit und -art eines jeden Fleischstückes, bis zu den Ernährungsgrundsätzen. Von der Hygiene in der Küche, über die Namen der verschieden geschnibbelten Gemüse bis zu den Namen der, in der Küche verwendeten Gerätschaften.
Das Rezeptbuch beinhaltet ca. 800 Rezepte aus aller Welt, die nicht als fix vorgegeben sind, sondern geradezu einladen, sie abzuändern. Also sowohl etwas für Profis wie auch für Anfänger, kann man doch stur nach Rezept kochen oder gekonnt variieren.
Wem diese beiden Bücher zu teuer sind (was ich mir nicht vorstellen kann, für so ein geniales Buch), dem sei gesagt, dass die letzte Ausgabe hier zum Schnäppchenpreis zu haben ist.
 

1 Kommentar »

  1. Bei Pauly muss ich noch an etwas anderes denken. Vielleicht war das ja namengebend. Es gibt für Geisteswissenschaftler – genauer Historiker (Alte Geschichte) ein umfangreiches Nachschlagewerk, das der kleine Pauly genannt wird. Es steht in meinem Regal und war mir als Studentin unerlässlich. *g* – Ist aber bei weitem nicht so nett aufgemacht und wirklich nur für Akademiker so unterhaltsam. Der Rest würde in jedem Fall diesen Pauly hier oben jedenfalls vorziehen. 😆 Beverly

    Comment von Beverly — 13. März, 2006 @ 6:58 pm

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags):
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .