27. Mai, 2006

no direction home

Category: [film],--> anhören!,--> kaufen!,[kultur],[musik] — Admin @ 2:29 pm

Vorgestern, nein halt, eigentlich muss ich bereits viel früher anfangen. Vor etwa 10 Jahren war ich im Hallenstadion an einem Bob Dylan Konzert. Es ging in die Annalen ein als eines der schlechtesten, das er je gespielt hat. Ich war masslos enttäuscht, vor allem weil ich über Jahre seine Musik sehr gern mochte und dann endlich die Gelegenheit hatte, ihn live zu sehen. Nun, vorgestern kam auf WDR die Dokumentation von Martin Scorsese mit dem Namen 'No direction home'. Und die hat mich endlich verstehen lassen und schlicht umgehauen.

Dieses Rockumentary dauert mehr als drei Stunden und befasst sich mit der Zeit in den frühen 60ern inklusive seinem legendären Konzert in der Royal Albert Hall, das einen Skandal hervorrief, weil er plötzlich nicht mehr akustisch sondern elektrisch spielte.

Dieses wirklich hervorragend gemachte filmische Dokument zeigt die Anfänge im mittleren Westen, die Reise zu seinem grossen Vorbild Woodie Guthrie, der damals bereits sehr krank und in einem Irrenhaus vor sich hin vegetierte. Seine Jahre im Village, der Kontakt mit den Literaten seiner Zeit wie etwa Ginsberg. Dann die Reise zurück in den mittleren Westen, der Beginn der Friedens- und Protestbewegung, zu deren Ikone er wurde, was er eigentlich nie wollte. Und das nehme ich ihm heute sogar ab und verstehe, wieso er sich seit damals strikt weigert, auch nur annähernd in irgend eine Schublade gesteckt zu werden. Deshalb seine Verweigerung. "Die Leute wollen meine alten Songs hören? Ok, aber nicht so, wie ich sie damals gesungen habe. Das ist vorbei." So denkt Dylan wohl heute und es ist ihm nicht zu verübeln. Wer will nach einer 40 jährigen Karriere noch permanent auf seine Anfänge reduziert werden?

Der Film hat manche schöne und bewegende Szene bereit. Dylan am March on Washington und seine Perforamnce vor ca. 300'000 Menschen. Die Newport Folk Festivals. Und das schon angesprochene Konzert in London, wo er gnadenlos ausgebuht wurde, seine Linie aber knallhart durchzog.

Man sieht Dylan in seinen Anfängen aber auch als gnadenlosen Opportunisten und es kommen viele Zeitzeugen zu Wort, die ihm das heute nicht mehr übelnehmen, ihm zu der Zeit damals aber auch kritisch gegenüberstanden. Wer nicht fehlen darf ist natürlich Joan Baez, die ich persönlich nie mochte und heute auch weiss warum. Es war ihr Traum, dass Dylan mit ihr gemeinsam zu Ikonen der Protestbewegung würden. Er hat das nie gewollt. Und zumindest in dieser Episode ist der Spruch 'behind every tall man stands an even taller woman' wenn überhaupt dann eher umgekehrt wahr. 

Mich fröstelte während der ganzen 3.5 Stunden und zwar weil selten so ungeschminkt und roh über einen Wendepunkt Rockmusik berichtet wurde. As many thumbs up as there are Mr. Scorsese. Wer diesen Film noch nicht gesehen hat, die Musik mag, Scorsese mag, Dylan mag, eine Bildungslücke füllen will: Unbedingt ansehen!! 

3 Kommentare

  1. Na ja Pax, ich weiss nicht, ob das eine Bildungslücke ist, wenn man den Film nicht gesehen hat. Der gute alte Bob ist irgendwie bei den Hippies stehen geblieben. Auch hat er immer noch nicht den Zweck eines Nasensprays entdeckt. Er singt nach wie vor durch seine Nase.

    Comment by Anonymous — 27. Mai, 2006 @ 9:10 pm

  2. :lol:

    Comment by giga — 1. Juni, 2006 @ 11:21 am

  3. Hallo, anonymus,

    schade, dass du nur Platitüden (singt durch die Nase, ist bei den Hippies stehen geblieben) nachplapperst. Wenn du meinst, viel von Musik zu verstehen – jedenfalls entnehme ich das deiner arroganten Ausführung -, dann solltest du wenigstens die Toleranz besitzen, die Meinung anderer zu akzeptieren, ohne hohle Phrasen wieder zu käuen. Außerdem outest du dich mit deiner Aussage, Dylan sei bei den Hippies stehen geblieben. Das zeigt, dass du weder die Alben und damit Dylans Entwicklung kennst noch dich je damit auseinander gesetzt hast. Wenn du das aber nicht getan hast: warum äußerst du dich dann überhaupt zu diesem Thema?

    Comment by Ralph-Michael Krum — 31. Januar, 2008 @ 9:20 am

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.