29. August, 2007

suisa gebühr für mp3-player

Category: [daily business] — tfkXmE24 @ 10:11 pm

Ja ich weiss, ich komme etwas spät. Aber eigentlich beschäftigt mich das schon lange.

Als Konsument mit einer Vinylsammlung von ca. 1000 Stück und nochmals ca. 400 CDs, die ich alle legal erworben haben fühle ich mich von der Suisa auf gut deutsch gesagt verarscht. Was soll der Scheiss? Ich bezahle für eine CD und dann einfach prophylaktisch noch, weil ich ein potenzieller Raubkopierer bin? Wo gibt es denn sowas? Muss ich in Zukunft jedes Mal wenn ich in einen Zug sitze Geld in einen Schlitz werfen, weil ich ein potenzieller Schwarzfahrer sein könnte? Oder im Migros, wenn ich ein Körbchen nehme gleich 5.-- abdrücken, weil ich ein Ladendieb sein könnte.

Das ist ja wohl die dümmste und zugegebenermassen einfachste Art und Weise, ein wenig Geld in die Kassen der Suisa zu spülen. Dass die CD-Verkäufe in den letzten Jahren eingebrochen sind hat einerseits mit Online-Angeboten zu tun, denn wieso soll ich eine ganze CD kaufen, wenn ich nur einen Song will, und andererseits damit, dass die CD einfach immer noch zu teuer ist. Die Versprechungen der Majors für die Einführung der CD und Abschaffung von Vinyl hab ich hier schon mal beschrieben. Aber die hocken einfach immer noch fett in ihren Sesseln und haben das Gefühl es hätten alle darauf gewartet, ihnen Geld in den Rachen zu schieben.

Was die Suisa da einführt ist meines Erachtens Kollektivbestrafung. Dass so etwas in unserem Rechtsstaat wirklich wasserdicht abgesichert und legal ist macht mich nicht nur ein Bisschen nachdenklich... 

8 Comments »

  1. Meiner Meinung nach ist das die stillschweigende Erlaubnis des unbegrenzten Downloadens auf Tauschbörsen.

    Machen wir das beste draus! *e-mule start*

    Comment by — 29. August, 2007 @ 11:08 pm

  2. Das finde ich auch so ziemlich das dümmste, was die sich in den letzten Jahren ausgedacht haben. Der Standpunkt von Suisa ist klar, die wollen einfach möglichst viel Geld von uns. Warum aber hier der Preisüberwacher und unsere Konsumentenschützerin nichts unternommen haben, ist mir noch unklar und warum sie im Parlament einen solchen Mist abgesegnet haben, weiss ich ebenfalls nicht. Ein Liste mit allen Parlamentariern, die für dieses unlogische Gesetzt gestimmt haben muss her, es zeigt einmal mehr, dass die keine Ahnung haben. Warum soll man für einen MP3 Player mit eingebautem Speicher bezahlen, für ein Handy welches in absehbarer Zeit eh den MP3 Player ersetzen wird, nichts, zeigt schön wie kompetent die da sind. Wenn ich ja jetzt die Gebühr schon im Voraus bezahlen soll, darf ich ja konsequenter Weise auch alles downloaden, bezahlt habe ich ja schon…

    Comment by stadtmensch — 30. August, 2007 @ 10:17 am

  3. Das Dümmste ist wohl, dass Kraut und Rüben in dieser Diskussion vermischt werden: Diese Abgabe hat gar nix mit der Raubmordkopiererei zu tun! Glücklicherweise dürfen wir in der Schweiz nicht für mögliche Straftaten bestraft werden.
    Diese Abgabe ist für die Zweitnutzung: Du kopierst die CD auf deinen iPod und/oder gibst deinem Freund eine Kopie.
    Diese Vorgänge für den Eigengebrauch sind in unserem Urhebergesetz (URG) ausdrücklich erlaubt. Und genau für diese weitere Nutzung zum Eigengebrauch sieht das Gesetz eine Vergütung vor (URG Art. 19 und 20).
    Auf Leer-Musik- und -Videokassetten, auf CD und DVD gibt es diese Abgabe schon lange. mp3-Player sind die Nachfolger der alten Formate und werden nun auch von dieser Abgabe erfasst.
    Ich habe auch lieber tiefe Preise, aber diese mp3-Abgabe ist nur die logische Weiterführung.
    Keep kewl.

    Comment by McDan — 30. August, 2007 @ 10:34 am

  4. das ist doch genau das problem. auf den tonträgern versteh ich das. aber wenn ich keine kopie weitergebe dann soll ich auch nichts bezahlen müssen. das ist einfach eine undifferenzierte sichtweise.
    mit der cd kauf ich mir das recht, diese zu hören. in welcher form auch immer. wenn ich eine kopie an einen freund gebe ist das was anderes. aber das tu ich mit einem mp3 player nicht.
    fakt ist: durch den gebrauch des mp3 players entsteht dem künstler keinen schaden, er hat keinen ausfall an einnahmen. trotzdem werde ich geschröpft. das ist nicht fair.

    Comment by PAX — 30. August, 2007 @ 10:47 am

  5. Ok, das mag sein, dann sind die Gebühren eben für die Zweitnutzung. Aber wenn ich den Song meinem Freund maile was ist dann? Oder ich kopiere alles auf einen Flash Speicher? Eine Festplatte? Das Dümmste ist wohl eine Abgabe überhaupt auf Speichermedien, egal ob DVD, CD, Flash, etc. Da hätte man gleich aufräumen können, Gebühren war gestern. Ich denke die Künstler werden in Zukunft an Ihren Konzerten, Events, etc. verdienen, nicht an der Musik selber, bzw. an den Tonträgern.

    Comment by stadtmensch — 30. August, 2007 @ 10:58 am

  6. oder sie holen sich ihr geld eben da wo der meiste teil davon bleibt, nämlich bei den plattenfirmen. es geht doch nicht an, dass die cd seit 20 jahren gleich viel kostet, der anteil daran, der für den künstler ist, aber wohl kontinuierlich zurückgegangen ist. dieses geld holt man nun einfach über die suisa wieder rein. das ist das pferd von der falschen seite aufzäumen.

    Comment by PAX — 30. August, 2007 @ 12:38 pm

  7. 👿 ich hasse diese arschlöcher, es ist so scheiss teuer schon als solches und jetzt muss so ein witz wie die suisa das ganze noch verdoppelt. wenn man nicht so probleme bekommen würde, würde ich diese scheiss betriebe abfackeln aber ja ich bin zu brave. 😡

    Comment by luki — 6. September, 2007 @ 6:08 pm

  8. Immerhin Konsequent: SUISA-Gebühr und das Recht auf Privatkopie…

    Bis jetzt habe ich mich noch nicht geäussert über die hohen SUISA-Gebühren, weil ich persönlich bis jetzt noch gar nicht betroffen bin.Grundsätzlich finde ich die Gebühr ebenfalls daneben. Dazu kommt, dass die Unterscheidung zwischen Flashspeiche…

    Trackback by Sopur's Technik — 27. September, 2007 @ 4:59 pm

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags):
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .